§ 49 BeamtStG, Übermittlungen bei Strafverfahren
Paragraph Beamtenstatusgesetz

(1) Das Gericht, die Strafverfolgungs- oder die Strafvollstreckungsbehörde hat in Strafverfahren gegen Beamtinnen und Beamte zur Sicherstellung der erforderlichen dienstrechtlichen Maßnahmen im Fall der Erhebung der öffentlichen Klage

1.
die Anklageschrift oder eine an ihre Stelle tretende Antragsschrift,
2.
den Antrag auf Erlass eines Strafbefehls und
3.
die einen Rechtszug abschließende Entscheidung mit Begründung
zu übermitteln. Ist gegen die Entscheidung ein Rechtsmittel eingelegt worden, ist die Entscheidung unter Hinweis auf das eingelegte Rechtsmittel zu übermitteln. Der Erlass und der Vollzug eines Haftbefehls oder eines Unterbringungsbefehls sind mitzuteilen.


(2) In Verfahren wegen fahrlässig begangener Straftaten werden die in Absatz 1 Satz 1 bestimmten Übermittlungen nur vorgenommen, wenn

1.
es sich um schwere Verstöße handelt, namentlich Vergehen der Trunkenheit im Straßenverkehr oder der fahrlässigen Tötung, oder
2.
in sonstigen Fällen die Kenntnis der Daten aufgrund der Umstände des Einzelfalls erforderlich ist, um zu prüfen, ob dienstrechtliche Maßnahmen zu ergreifen sind.


(3) Entscheidungen über Verfahrenseinstellungen, die nicht bereits nach Absatz 1 oder 2 zu übermitteln sind, sollen übermittelt werden, wenn die in Absatz 2 Nr. 2 genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Dabei ist zu berücksichtigen, wie gesichert die zu übermittelnden Erkenntnisse sind.


(4) Sonstige Tatsachen, die in einem Strafverfahren bekannt werden, dürfen mitgeteilt werden, wenn ihre Kenntnis aufgrund besonderer Umstände des Einzelfalls für dienstrechtliche Maßnahmen gegen eine Beamtin oder einen Beamten erforderlich ist und soweit nicht für die übermittelnde Stelle erkennbar ist, dass schutzwürdige Interessen der Beamtin oder des Beamten an dem Ausschluss der Übermittlung überwiegen. Erforderlich ist die Kenntnis der Daten auch dann, wenn diese Anlass zur Prüfung bieten, ob dienstrechtliche Maßnahmen zu ergreifen sind. Absatz 3 Satz 2 ist entsprechend anzuwenden.


(5) Nach den Absätzen 1 bis 4 übermittelte Daten dürfen auch für die Wahrnehmung der Aufgaben nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz oder einem entsprechenden Landesgesetz verwendet werden.


(6) Übermittlungen nach den Absätzen 1 bis 3 sind auch zulässig, soweit sie Daten betreffen, die dem Steuergeheimnis (§ 30 der Abgabenordnung) unterliegen. Übermittlungen nach Absatz 4 sind unter den Voraussetzungen des § 30 Abs. 4 Nr. 5 der Abgabenordnung zulässig.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

II - Hochschule Kehl

http://dozent.fh-kehl.de/home/stehle/web/POK%20Vertiefung-Dateien/Vorlesung10/0...
Dem Beamten müssen Hoheits- oder Sicherungsaufgaben übertragen werden (§ 3 Abs. 2 BeamtStG). Das sind jedenfalls Tätigkeiten der Eingriffs- und Leistungsverwaltung. 3. Freie Planstelle. Weitere sachliche Voraussetzungen sind unter anderem das Vorhandense


PDF Dokumente zum Paragraphen

Abhandlungen Fallbearbeitungen ... - Deutsche Verwaltungspraxis

http://www.dvp-digital.de/fileadmin/pdf/Zeitschriftenausgaben/DVP_Zeitschrift_2...
01.08.2010 - Sowohl das Beamtenstatusgesetz (BeamtStG), als auch das. LBG enthalten unmittelbar geltendes ... BeamtStG und das LBG zum 1.4.2009 (Zeitpunkt des Inkrafttretens beider Geset- ze) ergeben haben sowie die ...... teriums) und § 49 Abs. 2 Satz 3

Niedersächsisches Beamtengesetz (NBG)

https://www.med.uni-goettingen.de/de/media/G3-2_personal_rubriken/NBG.pdf
48 Folgen eines Verbots der Führung der Dienstgeschäfte. (§ 39 BeamtStG). § 49 Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschen- ken (§ 42 BeamtStG). § 50 Dienstvergehen von Ruhestandsbeamtinnen und Ru- hestandsbeamten sowie früheren Beamtinnen und Be- amt

Beamtenstatusgesetz: BeamtStG - Reich, Inhaltsverzeichnis - Beck Shop

http://www.beck-shop.de/fachbuch/inhaltsverzeichnis/Reich-Beamtenstatusgesetz-B...
Lag es bei der ersten Auflage nahe, eine erste Handreichung zu bieten, soll die zweite Auflage die ersten Erfahrungen widerspiegeln, die Rechtspre- chung und Praxis mit dem Beamtenstatusgesetz sammeln konnten. Der. Schwerpunkt der Neuauflage lag deshalb

Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) - Freistaat Thüringen

https://www.thueringen.de/imperia/md/content/lpa/texte/th__rbg20032009.pdf
20.03.2009 - 26 BeamtStG). § 46 Zwangsweise Versetzung in den Ruhestand. § 47 Mitteilung des Arztes bei Versetzung in den Ruhestand. § 48 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand (§ 30 BeamtStG). § 49 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand bei Umbild

Inhaltsverzeichnis

https://www.reckinger.de/uploads/media/Beamtenstatusgesetz_Inhalt.pdf
5 BeamtStG – Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamte .............. 30 ... 7 BeamtStG – Voraussetzungen des Beamtenverhältnisses .. 32 ...... 49. 50. Entwicklung der Neuorganisation des Beamten-, Laufbahn-,. Besoldungs- und Versorgungsrechts nach der sog. Fēdera


Webseiten zum Paragraphen

Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) - § 49 Pflicht zum Schadensersatz

http://www.beamtenstatusgesetz.de/beamtenstatusgesetz/beamtstg/beamtenstatusges...
Zur Übersicht des Beamtenstatusgesetzes (BeamtStG). Beamtenstatusgesetz (BeamtStG). Abschnitt 6. Rechtliche Stellung im Beamtenverhältnis. § 49 Pflicht zum Schadensersatz Beamtinnen und Beamte, die vorsätzlich oder grob fahrlässig die ihnen obliegenden P

oder Richterverhältnis § 115 BBG, § 49 BeamtStG, §§ 46, 71 DRiG

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Pdf/MiStra-NN15?all=False
115 BBG, § 49 BeamtStG, §§ 46, 71 DRiG. (1) In Strafsachen gegen Personen, die in einem Beamten- oder Richterverhältnis stehen, sind mitzuteilen. 1. der Erlass und der Vollzug eines Haft- oder Unterbringungsbefehls,. 2. die Anklageschrift oder eine an ih

Stadt Wasserburg am Inn (Druckversion) | Leistungen A-Z |

http://www.wasserburg.de/index.php?id=335&type=98&publish[action]=abx_showLeist...
Die Strafverfolgungsbehörden sind gemäß § 49 Abs. 1 BeamtStG bzw. Nr. 15 MiStra (Anordnung über Mitteilungen in Strafsachen) bei Strafverfahren gegen Beamte verpflichtet, den Dienstvorgesetzten des Beamten zur Sicherstellung der erforderlichen dienstrech

Niedersächsisches Beamtengesetz (NBG) - Schure

http://www.schure.de/20411/nbg.htm
48, Folgen eines Verbots der Führung der Dienstgeschäfte (§ 39 BeamtStG). § 49, Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken (§ 42 BeamtStG). § 50, Dienstvergehen von Ruhestandsbeamtinnen und Ruhestandsbeamten sowie früheren Beamtinnen und Beamten m

Was ist zu tun bei drohendem Verlust des Beamtenstatus?

http://www.kgk-kanzlei.de/rechtsgebiete/verwaltungsrecht/beamtenrecht-entlassun...
Beamtenrecht. Entlassung. 1. Einleitung: Wodurch kann ein Beamtenverhältnis überhaupt aufgehoben werden? Gemäß § 30 des Bundesbeamtengesetzes (BBG) bzw. § 21 des Beamtenstatusgesetzes (BeamtStG), kann das Beamtenverhältnis grundsätzlich enden durch: - En


  • Verortung im BeamtStG

    BeamtStGAbschnitt 6 Rechtliche Stellung im Beamtenverhältnis › § 49

  • Zitatangaben (BeamtStG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 2008, 1010
    Ausfertigung: 2008-06-17
    Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 29.11.2018

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BeamtStG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 49 BeamtStG
    § 49 Abs. 1 BeamtStG oder § 49 Abs. I BeamtStG
    § 49 Abs. 2 BeamtStG oder § 49 Abs. II BeamtStG
    § 49 Abs. 3 BeamtStG oder § 49 Abs. III BeamtStG
    § 49 Abs. 4 BeamtStG oder § 49 Abs. IV BeamtStG
    § 49 Abs. 5 BeamtStG oder § 49 Abs. V BeamtStG
    § 49 Abs. 6 BeamtStG oder § 49 Abs. VI BeamtStG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung

© 2015 - 2019: Beamtenstatusgesetz.net